Italien: Kabinett beschließt Homo-Ehe

Das Kabinett des italienischen Ministerpräsidenten Romano Prodi hat die Einführung von Eingetragenen Partnerschaften beschlossen. Genauso wie der französische Zivilpakt PACS sollen die „Rechte zusammenlebender Menschen“ (DICO) hetero- und homosexuellen Paaren offenstehen.

Für Gleichberechtigungsministerin Barbara Pollastrini von den Linksdemokraten ist das Gesetz ein „zivilisatorischer Fortschritt“. Doch Widerstand gibt es sogar im Kabinett: So war Justizminister Clemente Mastella von der UDEUR (Unione Democratici per l’Europa) bei der Abstimmung nicht anwesend, weil seine Partei gegen das Gesetz ist und als einer der neun Koalitionspartner nicht dafür stimmen wird.

Damit ist der Beschluss des Gesetzes im Parlament auf wackligen Beinen, denn die Opposition ist fast einhellig gegen das Gesetz. „Das Gesetz ist nur ein trojanisches Pferd, um Ehen zwischen Schwulen zu legalisieren“, so Senator Roberto Calderoli von der rechtspopulistischen Lega Nord.