Schweiz: Ansturm auf Eingetragene Partnerschaft

Im Kanton Zürich hat die Einführung des Zivilstandes, der Schweizer Form der Eingetragenen Partnerschaft, einen Ansturm auf die Standesämter ausgelöst: Im Jänner haben sich 184 Paare trauen lassen. Zum Vergleich: Im gesamten letzten Jahr ließen weniger als die Hälfte ihre Partnerschaft nach kantonalem Recht eintragen.

Seit 2. Jänner 2007 gibt es in der Schweiz den Zivilstand, der gleichgeschlechtliche Paare zum Beispiel im Erbrecht mit Ehepaaren gleichstellt. Vorher gab es gleichgeschlechtliche Partnerschaften nur auf Kantonsebene, zum Beispiel in Zürich.

Die Schweizer Bevölkerung hat das Partnerschaftsgesetz im Juni 2005 angenommen. Damit ist die Schweiz das erste Land, das die registrierte Partnerschaft für Lesben und Schwule nach einer Volksentscheidung eingeführt hat.

Eine offizielle Anerkennung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften gibt es in allen westeuropäischen Ländern mit Ausnahme von Österreich, Italien und Griechenland. In den Niederlanden, Belgien und Spanien können gleichgeschlechtliche Paare auch heiraten.