Polen: Kritik an Anti-Homo-Propaganda-Gesetz

Scharfe Kritik am geplanten Gesetz zum Schutz Jugendlicher von „homosexueller Propaganda“ hat die Menschenrechtsorganisation „Human Rights Watch“ geübt. In einem offenen Brief an Ministerpräsident Jaroslaw Kaczynski heißt es, der Entwurf fördert die Diskriminierung und verhindert lebenswichtige Informationen über eine Aids-Infektion. „Schulen sollten Toleranz lehren und keine Bastionen der Repression und Diskriminierung sein“, so Scott Long von Human Rights Watch.

Das polnische Bildungsministerium will Aufklärung über Homosexualität an Schulen verbieten. Der stellvertretende Bildungsminister Miroslaw Orzechowski sagte, in polnischen Schulen gebe es „keinen Platz für die Förderung der homosexuellen Kultur“. Der Entwurf liegt dem Parlament zur Abstimmung vor.