Liechtenstein: Kirche gegen Homo-Ehe

Während die Regierung von Liechtestein über die Einführung der Homo-Ehe berät, hat der Vaduzer Erzbischof Wolfgang Haas in einem Interview mit der Tageszeitung „Liechtensteiner Vaterland“ jegliche rechtliche Anerkennung von Schwulen und Lesben kategorisch abgelehnt. Homosexualität sei eine „schwere Sünde“. Er kann die Homo-Ehe „niemals gutheißen“. „Praktizierte Homosexualität ist objektiv eine schwere Sünde, deren rechtliche Anerkennung geradezu einen Skandal darstellen würde“, so der 59-Jährige. Schwule und lesbische Partnerschaften widersprächen „sowohl der Schöpfungs- als auch der Erlösungsordnung“.

In dem Interview kritisierte der Erzbischof auch den Islam scharf, weil diese Religion zu stark mit der Politik verflochten sei.