Film-Bio über schwulen Politiker mit Starbesetzung

Das Leben des ersten schwulen Politikers, Harvey Milk, wird ab Jänner verfilmt. In der Rolle des Stadtrates von San Francisco wird Sean Penn zu sehen sein, Regie führt Gus Van Sant, der mit Filmen wie „My Own Privat Idaho“ bereits schwule Filmgeschichte geschrieben hat.

Für die weiteren Rollen prügelt sich die erste Garde von Hollywoods Jungstars: Matt Dillon sollte Milks Mörder Dan White spielen, musste die Rolle aber wegen Terminkollisionen abgeben. Jetzt soll sie Josh Brolin spielen, der in „Hollow Man“ mitgespielt hat und im neuen Film der Coen-Brüder, „No Country for Old Men“ zu sehen sein wird.

Den langjährigen Partner von Milk, Scott Smith, spielt James Franco, der bei Spiderman zu sehen war und in der Verfilmung von Tristan und Isolde den Tristan gespielt hat. Milks Helfer Cleve Jones spielt Emile Hirsch, der zuletzt in „Alpha Dog“ mit Justin Timberlake zu sehen war.

Harvey Milk war der erste offen schwule Politiker in der modernen amerikanischen Geschichte. Als „Bürgermeister der Castro Street“ war er ein Vorreiter für alle lesbischwulen Aktivisten. Er wurde 1977 in den Stadtrat von San Francisco gewählt. Dort hat er unter anderem geholfen, einen Antrag abzuschmettern, in dem offen schwule und lesbische Lehrer gekündigt worden wären. Am 27. November 1978 wurde Milk vor dem Rathaus vom konservativen Ex-Stadtrat Dan White erschossen, dem Attentat fiel auch der damalige Bürgermeister George Moscone zum Opfer.

Seinen gewaltsamen Tod vorausahnend, hat er mehrere Tonbänder hinterlassen, auf einem sagt er: „If a bullet should enter my brain, let that bullet destroy every closet door.“