Erzbischof Tutu entschuldigt sich

In einem Interview mit BBC Manchester hat sich der südafrikanische Erzbischof Desmond Tutu bei Schwulen und Lesben für den Schmerz entschuldigt, den die Kirche verursacht hat. „Ich möchte mich bei ihnen entschuldigen und bei allen, die wir in der Kirche verfolgt haben“, erklärt Tutu im Exklusiv-Gespräch mit der Sendung „LGBT Citizen Manchester“. „Es tut mir Leid, dass wir an der Verfolgung einer bestimmten Gruppe teilgenommen haben. Für mich ist das unchristlich und daher nicht akzeptabel“, so Tutu, der in den 80er Jahren wegen seines Kampfes gegen die Apartheid weltweit für Aufsehen sorgte. „Es tut mir Leid, dass wir Ihnen wehgetan haben, dass wir Sie zurückgewiesen haben und dass wir solche Qualen verursacht haben.“

Tutu hat sich in der Vergangenheit immer wieder für die Rechte von Lesben und Schwulen ausgesprochen. Der 76-jährige Anglikaner kritisierte die konservativen afrikanischen Landeskirchen scharf für ihre Abspaltungsbemühungen von der Mutterkirche, weil sie dieser zu große Toleranz gegenüber Homosexualität vorwerfen.