Günter Tolar: Rückzug aus der Politik

Günter Tolar zieht sich endgültig aus der Politik zurück. Er legt seine Funktionen als Bundesvorsitzender und Wiener Landesvorsitzender der SoHo zurück und will sich hinkünftig wieder verstärkt seinem Lebenspartner, der Schauspielerei und dem Schreiben widmen.

Günter Tolar war der erste prominente Österreicher, der sich zu seiner Homosexualität bekannt hat. Ihm war damit eine öffentliche Sensibilisierung gelungen. Als SoHo-Vorsitzender war er unermüdlich unterwegs, um die Anliegen von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender-Personen einzufordern.

Tolar hat auch prominent mitgearbeitet, dass die Forderungen der SoHo innerhalb der SPÖ verankert wurden. Sein Nachfolger bei der SoHo ist vorübergehend Peter Traschkowitsch, der seinem Vorgänger Respekt zollt: „Im Namen der gesamten Organisation möchte ich ihm aus ganzen Herzen unseren Dank und unsere Anerkennung aussprechen und ihm versprechen, dass die SoHo in seinem Sinne weiter für die Anliegen von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender-Personen kämpfen wird und erfreulich ist, dass Günter Tolar der SoHo selbstverständlich weiterhin mit Rat und Tat zur Verfügung steht“, so Traschkowitsch.

Und auch Marco Schreuder, Sprecher der Grünen Andersrum, zollt Tolar Tribut: „In all den Jahren, in denen wir die Gleichstellung von Lesben, Schwulen und Transgender forderten, war Günter Tolar immer ein verlässlicher Partner. Sein größter Verdienst ist es, dass er das Thema der Gleichstellung überhaupt in der SPÖ verankern konnte. Dafür muss man ihm Respekt und Dank zollen.“