Polen: Schwule, bitte warten

Nur kleine Änderungen wird es für Lesben und Schwule in Polen geben, nachdem mit Donald Tusk ein rechtsliberaler Regierungschef an der Macht ist. „Es wir keine Legalisierung von homosexuellen Ehen geben und der Ministerrat wird sich erst gar nicht mit dem Thema beschäftigen“, so Regierungssprecherin Agnieszka Liszka. Ein Entwurf einer polnischen Lesben- und Schwuleninitiative, mit der die Rechte Homosexueller auf europäisches Niveau gehoben werden sollten, wird nicht behandelt. Als Grund dafürwird die ablehnende Haltung der polnischen Bevölkerung genannt.

Es wird aber kleine Fortschritte geben: So soll der Warschauer CSD ab 2010 garantiert durch die Innenstadt geführt werden. Selbst das ist allerdings der ehemaligen konservativen Regierungspartei LPR zu viel. Europaabgeordneter Wojciech Wierzejski dazu: „Es erwartet uns ein Heer von Kinderschändern und ein Tsunami der Unzucht.“ Für ihn sind Lesben und Schwule eine „mächtige Gruppe von Personen mit psychischen Störungen“, denen er einem „Chefarzt für Tierheilkunde“ empfiehlt.