Take That: Abräumer bei den Brit Awards 2008?

Die großen Gewinner bei der Bekanntgabe der Nominierungen für die heurigen Brit Awards heißen Gary Barlow, Howard Donald, Jason Orange und Mark Owen. Nach ihrem fulminanten Comeback konnten die vier immerjungen Burschen mit vier Nominierungen glänzen – genausoviele wie Newcomer Mika und die bei uns eher unbekannte Leona Lewis.

Als beste britische Gruppe haben Take That mit den Arctic Monkeys, den Kaiser Chiefs, Alternativ-Favoriten Editors und der Girlpopband Girls Aloud mächtige Konkurrenz. Mit den Arctic Monkeys und den Kaiser Chiefs rittert sich die Mutter aller Boybands auch in der Kategorie „Beste Liveband“. Ihr Comeback-Album „Beautiful World“ ist als bestes Album nominiert, „Shine“ als beste Single.

Mika, der letztes Jahr die BBC-Liste der vielversprechenden Talente angeführt hat, ist als bester britischer männlicher Künstler nominiert, außerdem als bester Newcomer. Sein Debutalbum „Life in Cartoon Motion“ ist als bestes Album nominiert, „Grace Kelly“ könnte die beste Single werden.

In den internationalen Kategorien ist unter anderem Kylie Minogue mit zwei Nominierungen vertreten. Sir Paul McCartney bekommt heuer einen Preis für sein Lebenswerk verliehen.

Die Preise werden am 20. Februar in London verliehen.