USA: Schwuler Botschafter kritisiert Außenministerin

Michael Guest, der ehemalige US-Botschafter in Rumänien greift das Außenministerium von Condoleeza Rice in der aktuellen Ausgabe des schwul-lesbischen Nachrichtenmagazins „The Advocate“ scharf an. Er sei vor einem Monat von seinem Amt zurückgetreten, weil das Ministerium seinen Lebenspartner nicht anerkannt hatte, so Guest. Auf der Homepage der Botschaft findet man Informationen über den Familienstand seiner Vorgänger und Nachfolger, nicht aber über den vom Guest.

„Drei Jahre lang habe ich die Ministerin und die verantwortlichen Staatssekretäre gebeten, die diskriminierende Haltung gegenüber schwulen und lesbischen Angestellten aufzugeben“, erklärte Guest. „Es kam keinerlei Reaktion. Und so musste ich zwischen meinen Pflichten als Botschafter und meinem Lebenspartner wählen, also zwischen meiner Familie und meinem Land. Dass jemand diese Wahl treffen muss, ist ein Makel, der auf der Ministerin lastet und eine Schande für das Ministerium und für unser Land.“

Der 50-jährige ist seit 1981 als Diplomat tätig. 2001 ist er als erster offen schwuler Botschafter von Präsident George W. Bush ernannt und vom Senat bestätigt worden.