Schweden: Lesben dürfen Welpen kaufen

Ein schwedisches Gericht hat eine Hundezüchterin zu 20.000 Kronen (ca. 2.100 Euro) Strafe verurteilt, weil sie einer Lesbe keinen Welpen verkaufen wollte.

Die Frau fuhr zu der Züchterin in einen Vorort von Stockholm, weil sie in der Welpen zum Verkauf angeboten hatte. Im Gespräch hat die Lesbe der Züchterin gesagt, dass sie und ihr Partner viel Zeit für den Hund haben werden, weil beide studieren. Als ihr herausrutschte, dass ihr Partner auch eine Frau ist, hat die Züchterin das zuvor harmonisch verlaufene Gespräch abrupt beendet. Die 51-jährige soll der Lesbe weiters gesagt haben, dass sie Homosexuellen nicht traue und gelesen hat, dass Transvestiten Tiere missbrauchen.

Daraufhin wurde die Frau von einem Gericht zu der Strafe wegen Diskriminierung verurteilt, das Urteil wurde bereits in zweiter Instanz bestätigt.