Senegal: Tränengas gegen Schwulenhasser-Demo

Die Polizei der senegalesischen Hauptstadt Dakar musste eine Demonstration von Schwulenhassern mit Tränengas auflösen. Mehrere hundert Teilnehmer sind dem Aufruf einer islamischen Gruppe gefolgt und haben sich vor der großen Moschee von Dakar getroffen. Sie reagieren damit auf die Festnahme von Teilnehmern einer mutmaßlichen schwulen Hochzeit.

Bei der Demonstration ging es gewalttätig zu: Mülltonnen wurden angezündet und Steine auf Polizisten geworfen. Der Mob forderte dabei, dass alle Schwulen im Land ins Gefängnis geworfen werden müssten. „Wir wollen, dass Homosexuelle in diesem Land ausgelöscht werden. Wir werden weiterkämpfen, bis Senegal ein muslimisches Land ist“, erklärte Scheich Tidiane Ndiaye, einer der Organisatoren der Demonstration.