China: Erstes HIV-Programm für Schwule

Eine kleine Sensation gibt es in China: Zum ersten Mal hat das Gesundheitsministerium des kommunistisch regierten Landes ein Programm zur Bekämpfung von HIV und AIDS unter Schwulen gestartet. Bis jetzt hat die KP Homosexualität weitgehend ignoriert, auch wenn sie seit circa zehn Jahren legal ist.

„Wir müssen mehr über Schwule lernen, dass wir sie besser gegen die unheilbare Krankheit schützen können“, erklärte der Vize-Chef in der nationalen HIV-Kampagne, Wang Weizhen. „Wir sammeln daher in mehreren Städten Daten über die Ausbreitung und die Verhaltensweisen von Schwulen.“

Nach offiziellen Angaben sind in China 700.000 Menschen HIV-positiv, elf Prozent davon haben sich nach offiziellen Angaben durch schwulen Sex infiziert. Internationale Experten schätzen aber, dass die Dunkelziffer weit höher liegt und auf China eine Welle von Neuinfektionen zukommt, wie im Westen Anfang der 1980er Jahre.