Papst lobt US-Gegner der Homo-Ehe

Von 15. bis 20. April wird Benedikt XVI. die USA besuchen. Bereits jetzt lobt er, dass immer mehr Amerikaner Abtreibung, Sterbehilfe und die Homo-Ehe ablehnen. Mary Ann Glendon, Washingtons neuer Botschafterin im Vatikan, sagte der Papst, er freut sich über die „historische“ Wertschätzung von Religion in der US-Bevölkerung. „So viele Ihrer Landsleute und Regierungsvertreter stellen sicher, dass Gottes Geschenk des Lebens von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod sowie der Schutz der Institution Ehe – also einer stabilen Vereinigung von Mann und Frau – juristischen Schutz genießen.“

Und die Botschafterin scheint einer Meinung mit dem Papst zu sein: „Wir sehen unsere Partnerschaft mit dem Heiligen Stuhl als privilegiert an, weil die starke moralische Stimme in den Herzen so vieler Männern und Frauen in der ganzen Welt mitschwingt.“ Glendon gilt als einer der schärfsten Abtreibungsgegnerinnen und hat sich wiederholt als Gegnerin von Homo-Rechten einen Namen gemacht. Bevor sie Botschafterin wurde, war sie Jus-Professorin auf der Elite-Universität Harvard.