21 Schwule bei Fest in Marokko verhaftet

Mit einer Massenfestnahme soll das Fest zu Ehren des Heiligen Sidi Ali Ben Hamdouch im marokkanischen Maghrassiyine geendet haben. Das berichtet die Tageszeitung „taz“. Polizisten sollen das Dorf gestürmt haben und 21 Teilnehmer abgeführt haben.

Beim Sidi-Ali-Ben-Hamdouch-Fest erbitten schwule Paare dabei traditionell von dem Heiligen den Segen für ihre Beziehung. In der Vergangenheit war dies von Behörden und Polizei geduldet worden.

Den Festgenommenen wird vorgeworfen, gegen Paragraf 489 des marokkanischen Strafgesetzbuches verstoßen zu haben, der „strafbare und unnatürliche Handlungen zwischen Individuen gleichen Geschlechts“ ahndet. Den Betroffenen drohen Haftstrafen von sechs Monaten bis zu drei Jahren sowie eine Geldstrafe.