Kansas: Terrorgefahr durch schwulen Reporter aus Österreich

Der britische Komiker Sachs Baron Cohen, bekannt als Ali G. und Borat, hat jetzt mit den Dreharbeiten seinen neuen Film am Flughafen von Wichita in Kansas für Aufregung gesorgt. Als Bruno, der fiktive schwule Reporter des fiktiven österreichischen Fernsehsenders OJRF, ist er mit Irokesenhaarschnitt und Augenbrauenpiercing durch den Flughafen getänzelt – und hat fast Terroralarm ausgelöst.

Wie der lokale Fernsehsender KEYE-TV berichtet, hat er „in Kansas Empörung verursacht, weil er seine Hosen bis auf ein Paar Hotpants ausgezogen hat und Einheimische terrorisiert hat“. Die Sicherheitsmannschaft des Flughafens von Wichita hatte Alarmstufe rot, als Cohen für eine Szene seines Films die Hosen runtergelassen hatte und dann in der Lobby heumgetanzt ist.

Für eine weitere Szene des Films ist einer der Darsteller angeblich in Ketten auf einer Ostermesse aufgetaucht. Ein Schock für die Gläubigen konnte nur durch das beherzte und schnelle Eingreifen des Pfarrers verhindert werden, berichtet eine amerikanische Website.

Wann „Bruno“ in die Kinos kommt, ist noch nicht klar. Für den Film bekommt Cohen von Universal Pictures angeblich mehr als 55 Millionen Dollar.