Pörtschach wird pink

Pörtschach bricht zu neuen Ufern auf: Von 11. bis 14. September steigt in der Wörthersee-Gemeinde das „Pink Wave“, ein internationales Festival für Lesben und Schwule. Die Veranstaltung soll die Nachsaison beleben. „Kärnten betritt damit völliges Neuland“, sagt Gernot Riedel, Geschäftsführer der Wörthersee-Tourismus-Gesellschaft. Erstmals wird sich alles um Gäste aus der lesbischwulen Community drehen. „Es gibt bereits laufend Anfragen“, weiß Riedel.

Organisiert wird das Festival von der Frankfurter Agentur deutsche Agentur „Communigayte“, die sich auf weltweite Gay-Veranstaltungen spezialisiert hat.

„Das Land fördert die Veranstaltung über die Kärnten Werbung mit 40.000 Euro“, so Riedel. Seiner Meinung nach wurden Lesben und Schwule am Urlaubsmarkt bisher zu sehr vernachlässigt. „Die Zielgruppe ist einkommensstark und ferienunabhängig, weil kinderlos. Da wir heuer das erste derartige Event haben, rechnen wir mit bis zu 500 Gästen.“ Sollte „Pink Wave“ hohe Wellen im positiven Sinn schlagen, rechnen die Veranstalter künftig mit bis zu 3000 Gästen.

Für die Pink-Wave-Gäste gibt es laufend Programm und einen extra Veranstaltungsguide. Lokale, in denen die Szene willkommen ist, werden pink gekennzeichnet. In einem Hotel soll es einen „speziellen Heimatabend“ geben. In einer Konditorei gibt es Pink-Wave-Schnitten zu vernaschen. Im Congresscenter sind Ausstellungen geplant. Party-Schiffe werden herumschwimmen, die Insel im Promenaden-Bad ist exklusiv für Gay-Gäste reserviert.

Außerdem gibr es „Boat Cruise Parties“, „Sun & Fun“ im Beach Club, eine „Mega Club Night“ und vieles mehr. Wenn die Veranstaltung „einschlägt“ soll sie ausgeweitet werden. So ist im kommenden Jahr auch ein Open-Air-Konzert möglich, wobei die Veranstalter hier auf Elton John hoffen.