China: Hatz gegen Homosexuelle

Nicht nur in Tibet greift die chinesische Regierung zur Zeit mit voller Härte durch: Einem chinesischen Aids-Aktivisten zufolge versucht die kommunistische Führung Chinas im Zusammenhang mit den anstehenden Olympischen Spielen, Anlaufstellen für Lesben und Schwule zu säubern.

Mehr als 100 Menschen sollen in den vergangenen Wochen verhaftet worden sein, erklärt Wan Yanhai von der Aidshilfe-Organisation Aizhixing. „Es gab Razzien in allen bekannten schwulen Cruising-Gebieten“, so Wan. „Eine Sauna ist immer noch geschlossen und manche Leute sind immer noch in Haft – vielleicht zehn, aber wir wissen das nicht genau.“ Außerdem sollen Polizisten gezielt Callboys aufgespürt und verhaftet haben, die ihre Dienste über das Internet anbieten.