Thailand: Schwule dürfen Blut spenden

Wie das Rote Kreuz in Thailand bekannt gegeben hat, können schwule Männer ab sofort in dem asiatischen Land auch Blut spenden. Schwule Aktivisten haben sich über das Ausleseverfahren beschwert, das schwule Männer in der Praxis wegen ihrer sexuellen Orientierung vom Blut spenden ausgeschlossen hat.

„Wir wollten niemanden verletzen“, sagt Soisaang Pikulsod, der Direktor der Blutspendezentrale des Thailändischen Roten Kreuzes. „Es war nur, um die höchstmögliche Sicherheit unserer Patienten zu garantieren“. Nach amerikanischen Angaben ist mehr als ein Viertel der Schwulen in Bangkok HIV-positiv.

Jetzt überarbeitet das Rote Kreuz das Fragenformular: Risikoreiches sexuelles Verhalten und Drogengebrauch werden statt der sexuellen Orientierung abgefragt. Damit passt sich die Organisation an die Realität an: 2007 wurde bekannt, dass 500 Blutspender in Thailand HIV-positiv sind, die Hälfte von ihnen waren schwule oder bisexuelle Männer.

Im buddhistischen Thailand ist Blut spenden eine wichtige religiöse Leistung, weil Buddhisten glauben, dass ihnen das im nächsten Leben helfen kann.