Sex, Drugs & CNN: Starmoderator verhaftet

Der offen schwule CNN-Starmoderator Richard Quest ist in der Nacht von Freitag auf Samstag im New Yorker Central Park festgenommen. Polizisten haben den 46-Jährigen um 3.40 Uhr morgens zunächst angehalten, weil er sich nach der Schließung des Parks noch auf dem Gelände aufgehalten hat.

Verschiedene Zeitungen berichten, dass sich Quest bei der Festnahme in einer etwas misslichen Lage befunden hat: Mit heruntergelassenen Hosen, ein Seil um seinen Hals und seine Genitalien geschlungen, und einem Dildo in einem seiner Stiefel.

Zunächst wurde er gemeinsam mit einem anderen Mann wegen Herumlungerns festgenommen, dann gab Quest freimütig zu: „Ich habe noch Crystal Meth in meiner Tasche“.

Quests Anwalt Alan Abramson erklärte, sein Mandant sei auf dem Weg ins Hotel gewesen, nachdem er sich mit Freunden getroffen hatte. Der Moderator habe nicht gewusst, dass der Park um 1 Uhr geschlossen wird, so der Anwalt. Ein Richter hat bereits angekündigt, dass Quest nicht wegen Drogenbesitzes angeklagt wird, wenn er an einer Drogenberatung teilnimmt.

Richard Quest moderiert bei CNN International die Magazine „Business Traveller“ und „Quest“. Durch seinen extrovertierten Moderationsstil gilt der gebürtige Liverpooler als markantestes Gesicht von CNN. Ein Job-Angebot des englischsprachigen Ablegers des arabischen Nachrichtensenders „Al Jazeera“ lehnte Quest ab, weil er sich als schwuler Jude dort fehl am Platz vorkomme.