„Little Britain“: Dreharbeiten in den USA

In den USA haben die Dreharbeiten zu einem amerikanischen Ableger der BBC Kult-Comedy „Little Britain“ begonnen. Federführend sind auch bei dieser Version die Stars des britischen Originals, David Walliams und Matt Lucas. 

Die amerikanischen Folgen werden vom Sender HBO produziert, der unter anderem auch für „Sex in the City“, „Sopranos“ und „Six Feet Under“ verantwortlich ist. Dabei werden viele der bereits bekannten Charaktere auftauchen, die fast alle von den beiden Comedians verkörpert werden. So konnten in der vergangenen Woche die New Yorker beobachten, wie Transvestit Emily Howard („I am a Laaady!“) für eine Szene von zwei Cops verhaftet wird.

Außerdem gibt es ein Wiedersehen mit Dafydd Thomas, dem verklemmten walisischen Teenager („the only gay in the village“), Sebastian, dem eifersüchtigen Sekretär des britischen Premierministers, sowie Vicky Pollard, dem intellektuellen Aushängeschild englischer Vorstädte in billigen Neon-Jogginganzügen. Die Dreharbeiten haben im März in North Carolina begonnen. Laut einem Bericht der Daily Mail wurde zuletzt noch ein prominenter Schauspieler für die Rolle des US-Präsidenten gesucht. Lieblingskandidat von Lucas und Walliams: George Clooney.