„Homo:Foul“: Einsendeschluss für Plakatwettbewerb

Rein statistisch müsste es in der österreichischen Bundesliga 25 schwule Profikicker geben, wenn man bei 500 Profispieler vom Durchschnittswert von 5 Prozent Homosexuellen ausgeht. Das rechnet die lesbischwule Plattform „Qwien“ (sprich: Queen) vor. Offiziell hat sich aber noch keiner geoutet. Um Homosexualität im Profisport zu thematisieren, hat Qwien Kultur mit „Homo:Foul“ einen europaweiten Plakatwettbewerb ausgeschrieben. Die 50 Gewinner des Wettbewerbs sollen das Wiener Stadtbild vom Beginn der EM bis zur Regenbogenparade zieren.

Wer noch mitmachen möchte, sollte sich langsam beeilen: Der Einsendeschluss ist am 30. Mai, allerdings müssen die Teilnehmenden ihren fertigen Plakatentwurf in 3facher Ausfertigung auf Papier und als CD-Rom mit einer Datei des Plakats an Qwien schicken. Nähere Informationen gibt es auf der Qwien-Homepage.

Links zum Thema