Affäre Daum: Fans gegen Trainer

Die Äußerungen von Christoph Daum über Homosexuelle im Fußball („Wir sind aufgefordert, gegen jegliche Bestrebung, die da gleichgeschlechtlich ausgeprägt ist, vorzugehen“) sorgt innerhalb der Fans des 1. FC Köln, den Daum trainiert, für Empörung.

Jetzt distanzieren sich die eigenen Fans von den Aussagen des FC-Köln-Trainers.

Der Fanclub-Dachverband, der 33 Fanklubs vereint, stellt klar: „Wir halten die Äußerungen mindestens für unglücklich, da sie in unannehmbarer Weise Homosexualität und Pädophilie verknüpfen. Wir sind die Hauptstadt der Schwulen!“

Und auch der 1. FC Köln geht auf Distanz zu seinem Trainer. So heißt es auf der Homepage des Vereins: „Der 1. FC Köln ist ein weltoffener und toleranter Verein.“ Außerdem hat er ein Aktions-Abend gegen Homophobie im Stadion mit 4.000 Euro unterstützt.