Weiter Aufregung nach Segnung schwuler Priester

Die Segnung einer homosexuellen Partnerschaft zweier Priester in Großbritannien stößt in der anglikanischen Kirche auf Widerstand. Nun haben sich auch die die beiden ranghöchsten Vertreter der anglikanischen Kirche zu Wort gemeldet.

Wenn jemand die Haltung der anglikanischen Kirche gegenüber homosexuellen Geistlichen ablehne, dürfe er versuchen, sie „im Lichte der Schrift, der Tradition und der Vernunft“ von seiner Sicht zu überzeugen, schrieben der Erzbischof von Canterbury, Rowan Williams, und der Erzbischof von York, John Sentamu, in einer gemeinsamen Erklärung. Die Kritiker der anglikanischen Lehre hätten aber „nicht die Freiheit, sie einfach zu missachten“, betonten sie.

Die anglikanischen Priester Peter Cowell und David Lord hatten sich in einer Londoner Kirche Treue geschworen und Ringe ausgetauscht. Der Geistliche Martin Dudley, der die Segnung der homosexuellen Partnerschaft vollzog, sagte später der BBC, mit der Zeremonie keine Regeln gebrochen zu haben. Der Londoner Bischof Richard Chartres leitete in der Angelegenheit jedoch eine Untersuchung ein.

Die anglikanische Kirche erlaubt die Vermählung von Homosexuellen nicht. Segnungen von homosexuellen Paaren wurden jedoch bereits mehrfach vorgenommen. Cowell und Lord waren allerdings die ersten anglikanischen Geistlichen, die diese Möglichkeit nutzten. Die anglikanische Kirche erlaubt ihren Geistlichen zwar gleichgeschlechtliche Partnerschaften, aber nicht eine eingetragene Partnerschaft. In der anglikanischen Kirche herrscht ein heftiger Streit um den Umgang mit Homosexualität, seit der offen bekennende Schwule Gene Robinson 2003 in den USA zum Bischof ernannt wurde.