Fußball: Gattuso kann Homo-Ehe nichts abgewinnen

Gennaro Gattuso, für das Viertelfinale gesperrter Spieler der ausgeschiedenen italienischen Nationalmannschaft, hat sich abseits des Spielfeldes über das Thema Homo-Ehe geäußert.

Auf die Frage, was er davon halte, dass in Spanien Eheschließungen von homosexuellen Paaren erlaubt sind, meinte Gattuso: „Einer Ehe zwischen Homosexuellen kann ich überhaupt nichts abgewinnen. Für mich ist die Ehe eine Sache zwischen Mann und Frau, denn ich glaube an meine Religion, die Werte einer Familie und an Kinder. Aber gut, wir leben im Jahr 2008 und eigentlich macht sowieso jeder, was er will“, gibt sich der 30-Jährige tolerant.

Gennaro Gattuso ist einer der Fußballspieler, die sich für eine Dolce & Gabbana Kampagne in Unterwäsche fotografieren ließen und so zu Schwulenikonen wurden. Er ist derzeit beim AC Milan unter Vertrag, der dem italienischen Ministerpräsident Silvio Berlusconi gehört. Berlusconi ist strikt gegen Eingetragene Partnerschaften für gleichgeschlechtliche Paare. Trotzdem ist Gattuso einer der wenigen Spieler von Milan, der Berlusconis Partei Forza Italia nicht unterstützt.

Links zum Thema

  • GGG.at Schwerpunkt Euro 2008: Die heißesten Fotos der italienischen Nationalmannschaft