Jamaika: Bevölkerung gegen Bürgerrechte für Lesben und Schwulen

Nur ein Viertel der Jamaikaner spricht Lesben und Schwulen Bürgerrechte zu. Das zeigt eine repräsentative Umfrage der Zeitung „Jamaican Gleaner“. 70 Prozent sind dagegen, Homosexuellen ihre Grundrechte zuzugestehen. Dabei sind Männer intoleranter als Frauen (20 Prozent gegenüber 34 Prozent). Derzeit stehen auf der Karibikinsel auf Homosexualität bis zu zehn Jahre Haft mit Zwangsarbeit.
Erst vor einem Monat hatte der jamaikanische Premierminister Bruce Golding bei einem Staatsbesuch in England Homosexualität als „ausländischen Wert“ bezeichnet, der seinem Land nicht aufgezwungen werden dürfe. 
Bei der jetzigen Umfrage haben 47 Prozent erklärt, sie würden Golding wegen dieser Aussage „mit größerer Wahrscheinlichkeit“ wählen. Nur zwei Prozent sagten, sie würden „mit geringerer Wahrscheinlichkeit“ für den Labour-Party-Chef votieren. Für die Hälfte spielt diese Äußerung in ihrer Wahlentscheidung keine Rolle.
Die Umfrage wurde am 31. Mai und 1. Juni durchgeführt. Die Fehlertoleranz liege bei drei Prozent, so die Zeitung.