Berlin: Arabische Zeitung hetzt gegen Schwule

Nachdem ein in Berlin erscheinendes arabischsprachiges Anzeigenblatt gegen Schwule hetzt, fordert der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) Berlin-Brandenburg jetzt Konsequenzen.

Der saudische Autor Muhammed Lujain al-Zayn erklärt in der April-Ausgabe von „al-Salam“, dass Schwule „von tödlichen Krankheiten befallen werden“ und „im Jenseits für ihre Handlungen auf das Schärfste bestraft“ würden. Dabei listet er Krankheiten auf, an denen Schwule erkranken. Illustriert ist der Artikel mit dem Titel „Ein fleischfressendes Bakterium und geschlechtliche Anormalität“ mit Fotos von Hautkrankheiten.

Einzige Schlussfolgerung für al-Zayn: Schwule müssen geächtet werden, ein gläubiger Moslem soll ihnen nicht die Hand geben. Das angebliche Tötungsgebot des Propheten rechtfertigt er indirekt.

Der LSVD Berlin-Brandenburg ist empört. Er fordert „al-Salam“ auf, sich von dem Hetz-Artikel zu distanzieren. Die muslimischen Organisationen in Berlin wurden aufgerufen, sich dem Protest anzuschließen. Der LSVD erwartet von der Redaktion des Magazins eine öffentliche, klare und eindeutige Distanzierung.