Britney Spears will keine killende Lesbe sein

Auch wenn Britney Spears 2003 Madonna bei den MTV Video Music Awards geküsst hat – die Rolle einer lesbischen Killer-Stripperin in einem Film von Quentin Tarantino ist der Sängerin offenbar zuviel.

Ein Sprecher vor Britney dementiert entsprechende Gerüchte: Die britische Zeitung „Daily Telegraph“ berichtet, Britney sollte diese Rolle in einem Tarantino-Remake des Russ-Meyer-Kultfilms „Faster, Pussycat! Kill! Kill“ (Deutscher Titel: „Die Satansweiber von Tittfield“) aus dem Jahr 1965 übernehmen.

So hat ein Vertrauter der britischen Zeitung erzählt: „Quentin ist überzeigt, Britney wäre brilliant.“ Britneys Sprecher lässt allerdings verlauten, dass sie sich derzeit auf die Aufnahmen für ihr neues Album konzentriert.

Links zum Thema