Vorkämpferin für Lesbenrechte tot

Eine Vorkämpferin für die Rechte von lesbischen Frauen ist tot. Im Alter von 87 Jahren ist in San Francisco Del Martin an der Seite ihrer Frau im Krankenhaus gestorben.

Martin und ihre 83-jährige Partnerin Phyllis Lyon waren das erste Paar, das in Kalifornien am 16. Juni geheiratet hat, dem ersten Tag der Zulassung von gleichgeschlechtlichen Eheschließungen in dem Bundesstaat. Martin saß damals schon wegen Altersschwäche im Rollstuhl. Martin und Lyon gehörten zu den mehr als zwanzig Paaren, die gegen das Eheverbot für Homosexuelle geklagt hatten und damit im Mai vor dem Obersten Gerichtshof von Kalifornien erfolgreich waren. „Es ist ein kleiner Trost, dass wir uns an dem größten Zeichen der Liebe und Bindung vor ihrem Tod noch erfreuen konnten“, sagte Lyon dem „San Francisco Chronicle“. Die Frauen waren 55 Jahre miteinander liiert.

Martin war eine erfahrene Kämpferin für die Rechte Homosexueller: Bereits 1955 hatte sie zusammen mit Lyon und sechs anderen Frauen den ersten lesbischen Verein der USA gegründet, die „Daughters of Bilitis“.

Die Präsidentin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, würdigte den zentralen Beitrag der Verstorbenen für die Legalisierung der Homosexuellen-Ehe. „Wir hätten heute keine Ehegleichheit in Kalifornien, wenn es Del und Phyllis nicht gäbe. Ihre Liebe und gegenseitige Verpflichtung waren eine Inspiration für alle, die sie kannten.“