Wieder Schwule in Berlin verprügelt

Erneut hat es in Berlin Angriffe gegen Schwule gegeben. Das berichtet das schwule Nachrichtenportal PRIDE1. Nach Angaben der Polizei sind ein 25-jähriger und sein 38 Jahre alter Freund am Wochenende in einem Hausflur schwulenfeindlich beschimpft und anschließend verprügelt worden.

Dabei erlitt das 25-jährige Opfer eine Prellung am Hinterkopf, als ihn einer der homophoben Täter die Treppe herunterzerrte. Der 38-jährige Mann wurde zunächst ins Gesicht und dann mit einer Bierflasche gegen den Kopf geschlagen. Er erlitt eine Platzwunde an der Stirn. Dabei wurde ihm seine Geldbörse gestohlen. Die Täter konnten flüchten.

Gewalttätige Raubüberfälle gegen Schwule nehmen in Berlin derzeit zu: Dieser Angriff ist bereits der dritte innerhalb weniger Wochen. Zweimal haben Unbekannte Männer, die sie für schwul gehalten haben, im Stadtteil Tiergarten teils krankenhausreif geschlagen. Auch das Mahnmal für die homosexuellen Opfer des Nationalsozialismus wurde vor kurzem beschädigt.