Homo-Themen: ÖVP und BZÖ offener als Liberale?

Für eine kleine Überraschung sorgt der Wahlschwerpunkt bei GGG.at, Österreichs großer schwuler News- und Infoseite. Denn während ÖVP und BZÖ, dir als konservative Parteien Lesben und Schwulen eher verschlossen gegenüberstehen, innerhalb weniger Tage geantwortet haben, lässt ein Mail des Liberalen Forums, das seit seiner Gründung für eine rechtliche Registrierung gleichgeschlechtlicher Gemeinschaften ausspricht, auch nach zwei Wochen noch auf sich warten.

Inhaltlich bleiben die konservativ-bürgerlichen Parteien aber auf ihrem Standpunkt: Während sich das BZÖ gegen eine „Registrierung mit eheähnlichem Charakter“ ausspricht, beschuldigt die ÖVP die Sozialdemokraten, am Scheitern der Lebenspartnerschaft schuld zu sein. Über die sexuelle Orientierung ihrer Kandidaten hüllen sich beide Parteien in Schweigen.

„Dass auch ÖVP und BZÖ unsere Fragen beantworten, zeigt, wie sehr sich die politische Kultur in diesem Land ändert“, sagt Herwig-Hakan Mader, Chefredakteur von GGG.at. „Lesben und Schwule – und damit eine politisch sehr interessierte Minderheit – sind für alle Parteien interessant. Die Gleichung, dass alle Homosexuellen links wählen, stimmt so nicht“, so Mader.

In der Rubrik „Fünf Fragen“ beantworten die Parteien fünf vorgegebene Fragen zu Themen, die Lesben und Schwule interessieren. Mit Ausnahme der FPÖ und des Liberalen Forums haben alle im Nationalrat vertretenen Parteien geantwortet. Diese Antworten veröffentlicht GGG.at in den nächsten Tagen als lose Serie im Rahmen seines Schwerpunktes zur Nationalratswahl.

Links zum Thema

  • GGG.at Schwerpunkt Wahl ’08: Fünf Fragen – was die Parteien selbst sagen