Wird offen schwuler Pfarrer Bischof in Wales?

Für neuen Zündstoff in der Anglikanischen Kirche könnte eine Bischofswahl in Wales sorgen. Obwohl keine bekennenden Homosexuellen mehr zum Bischof gewählt werden sollen, zählt der offen Schwule Dekan der Abtei von St. Albans, Jeffrey John, zu den Favoriten für den Posten des Bischofs von Bangor in Nord-Wales.

Bereits vor vier Jahren war John Kandidat für das Amt des Bischofs von Reading. Konservative Christen schlugen Alarm, die Wogen gingen nach der zeitgleich stattfindenden Wahl des offen schwulen Gene Robinson zum Bischof des amerikanischen New Hampshire hoch. John zog seine Bewerbung nach anhaltender Kritik zurück.

Die Frage, wie die anglikanische Kirche mit homosexuellen Geistlichen umzugehen hat, führte in der Vergangenheit fast zu einer Spaltung zwischen dem liberalen Flügel in England und weiten Teilen Amerikas und dem extrem konservativen Flügel, dem die afrikanischen Landeskirchen angehören.

John lebt seit vielen Jahren mit seinem Partner – einem Pfarrer – zusammen. 2006 ging er eine Eingetragene Lebenspartnerschaft mit seinem Freund ein. Er lebt aber im Zölibat, so wie es die englische Kirche von homosexuellen Geistlichen verlangt.