Rechte verprügeln in Rom schwules Paar

Ein schwules Paar aus Norditalien, das sich während seines Urlaubs in Rom auf offener Straße geküsst hat, ist geschlagen und mit Steinen und Flaschen beworfen worden. Die beiden Burschen wurden von einer rechtsextremen Jugendbande angegriffen, beschimpft und verletzt.

Der Angriff ereignete sich auf der Via San Giovanni in Laterano unmittelbar neben dem Kolosseum. Diese Straße wurde kürzlich zu Roms erster „Schwulenstraße“ erklärt. Dort befindet sich das „Coming Out“, ein unter Schwulen, Lesben und Transsexuellen beliebtes Café.

Der Vorfall sorgte für Empörung. Rom sei nach dem Wahlsieg des rechten Bürgermeisters Gianni Alemanno bei den Wahlen im April eine „offene Stadt für die Faschisten“, kritisierten die Oppositionsparteien. Aus Protest gegen den Angriff planen lesbischwule Aktivisten eine Demonstration. Bürgermeister Alemanno verurteilte den Angriff auf das Schwulenpaar und sprach von unannehmbarer Gewalt.