Jeder dritte Rumäne will Schwule bestrafen

Umfrage zeigt erschreckende Einstellungen

Flagge von Rumänien
Fotolia

Lesben, Schwule und HIV-Positive haben in Rumänien noch immer mit großen Vorurteilen zu kämpfen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschers Gallup hervor. Im Auftrag des Nationalen Rates gegen Diskriminierung befragte das Institut 1200 wahlberechtigte Bürger.

So meinen 68 Prozent der Rumänen, dass Homosexualität eine „schlechte Wahl“ sei. 36 Prozent denken sogar, dass Schwule und Lesben eine Geld- oder Gefängnisstrafe erhalten sollten. Zwei Drittel der Rumänen würden einen homosexuellen Nachbarn ablehnen.

Auch HIV-Positive sind in dem Land nicht erwünscht: Fast jeder zweite Rumäne möchte keinen Kontakt mit ihnen. 30 Prozent gaben sogar an, dass Kinder, die den Virus in sich tragen, nicht mit negativen Mitschülern unterrichtet werden sollen.

Homosexualität ist in Rumänien erst seit 1996 legal. Seit 2007 ist das Land Mitglied der Europäischen Union.