Sarah Palin wollte Homo-Buch aus Bibliothek werfen

Die Aufregung um die republikanische Präsidentschaftskandidatin Sarah Palin reißt nicht ab: In einem Artikel in ihrer Sonntagsausgabe enthüllt die "New York Times", dass die Gouverneurin von Alaska zum Teil nicht qualifizierte Schulfreunde in hohe Staatsämter hievte und als Bürgermeisterin der Gemeinde Wasilla ein Buch über Homosexualität aus der Stadtbücherei entfernen wollte.

So wollte Palin als Stadträtin im Jahr 1995 die Bücherei von Wasilla dazu bringen, ein Buch zu entfernen, das Kindern Homosexualität erklärt. Als die Bibliothekarin Palin empfahl, sich selbst ein Urteil zu machen, lehnte die Stadträtin ab. "Sarah sagte, sie brauche dieses Zeug nicht zu lesen", erinnert sich die Bibliothekarin. Es habe sie "beunruhigt", dass Palin das Buch entfernen wollte, ohne es gelesen zu haben, sagte die Bibliothekarin der angesehenen Zeitung.