[Galerie] Jungbauern: Mut zur schlechten Unterwäsche

Der allseits beliebte Jungbauernkalender geht heuer neue Wege: Das Fotografenteam Irina Gavrich und Christoph Pirnbacher hat heuer auf Studio statt Landschaften gesetzt. Dazu sollen grafische Elemente den landwirtschaftlichen Charakter unterstützen.

Die Obfrau der Bauernbund Jugend, Elisabeth Köstinger, ist sich sicher, dass dieses Konzept funktioniert: „Wir zeigen die zwei mal 12 schönsten Seiten der heimischen Land- und Forstwirtschaft“, meint sie.

Die männliche Version des Kalenders fällt aber vor allem durch schlechte Unterwäsche auf. Einfache Diskont-Slips, die schlecht sitzen und zu weit sind ersticken jeden Hauch von Erotik im Ansatz. Bleibt die Hoffnung, dass für die nächste Ausgabe wieder mehr Wert auf die männlichen Details gelegt wird.

Der Kalender ist mittlerweile übrigens fast vergriffen.

Links zum Thema