EU: Homo-Partner dürfen nicht diskriminiert werden

Nach einem aktuellen Urteil des Europäischen Gerichtshofs dürfen auch gleichgeschlechtliche Partner von Unionsbürgern, die eine Staatsbürgerschaft außerhalb der EU besitzen, nicht mehr diskriminiert werden – daher dürfen sie sich theoretisch frei in der gesamten EU aufhalten.

„Auf Drängen Dänemarks und der österreichischen Innenministerin Maria Fekter beschäftigen sich die EU-Innenminister heute bei einem Treffen in Brüssel mit den Auswirkungen dieses Urteils“, so Peter Traschkowitsch, Bundesvorsitzender der SoHo (Sozialdemokratie und Homosexualität).

Traschkowitsch fordert „ganz besonders Innenministerin Maria Fekter, die für ihre gnadenlos feindliche Haltung gegenüber gleichgeschlechtlichen Paaren und Patchworkfamilien hinlänglich bekannt ist, dringend auf, dieses Urteil nicht zu ignorieren und eine neue Regelung zu forcieren. Bedenken Sie bitte Frau Fekter: Unionsrecht geht vor irgendwelchen parteipolitisch geprägten Ansichten, es stehen überall menschliche Schicksale dahinter“, meint Traschkowitsch in Richtung der ÖVP-Ministerin.

Links zum Thema

  • GGG.at: Schwerpunkt Nationalratswahl 2008
  • GGG.at: Schwerpunkt Homo-Partnerschaft