„SPÖ macht sich stark für Lesben und Schwule“

Das Werben um die Stimmen von Lesben und Schwulen bei der Nationalratswahl am Sonntag geht in die entscheidende Runde. So betont die Wiener SPÖ in einer Presseaussendung, welche Rolle sie für die Rechte homosexueller Menschen gespielt hat.

„Die SPÖ hat immer bewiesen, dass sie sich für die Anliegen von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender-Personen (LGBT) stark macht“, meint die auch für Antidiskriminierung zuständige Wiener Stadträtin Sandra Frauenberger. „Alleine in Wien gibt es unzählige Beispiele dafür. Sei es das weitreichende Antidiskriminierungsgesetz, lesbischwule Pflegeeltern oder die finanziellen Förderungen für lesbischwule Beratungsinstitutionen und Vereine“, erklärt die Stadträtin weiter und kommt zu dem Schluß: „Je stärker die SPÖ am kommenden Sonntag aus den Wahlen hervorgeht, desto stärker können die gemeinsamen Anliegen der LGBT-Community und der Sozialdemokratie in dieser Frage auch auf Bundesebene eingefordert werden“.

Links zum Thema

  • GGG.at: Schwerpunkt zur Nationalratswahl 2008