Nepal: „Drittes Geschlecht“ anerkannt

Erstmals hat eine staatliche Stelle ein „drittes Geschlecht“ anerkannt. Die 21 Jahre alte Bishnu Adhikari aus Nepal hat sich diese Bezeichnung in den Ausweis eintragen lassen.

Wie die lesbischwule Organisation Naulo Bihani mitteilt, war der Antrag von Adhikari zunächst von den Behörden abgelehnt worden. Ein Beamter bot ihr an, sie als Mann in den Ausweis eintragen zu lassen, weil sie männlich wirkte. Das lehnte Adhikari ab. Daraufhin wurde ihr Antrag genehmigt.

Im traditionellen Nepal ist Homo- und Transsexualität nach wie vor ein Tabuthema. Die politisch führenden Maoisten bekämpfen Homosexualität als „Nebenprodukt des Kapitalismus“. Adhikari selbst wurde wegen ihrer sexuellen Orientierung von ihren Verwandten und Nachbarn gezwungen, ihre Heimatstadt zu verlassen.

Die Bedeutung des Begriffs „Drittes Geschlecht“ hängt stark vom Kulturkreis ab. Im Westen sind bis in die 70er Jahre oft auch Homosexuelle in diese Kategorie gefallen. In Indien gibt es als soziales Geschlecht die „Hirjas“, das meist aus kastrierten Männern besteht. Hirjas bilden in der indischen Gesellschaft eine Randgruppe, die sich ihr Geld traditionell durch Segnungen auf Hochzeiten oder Hauseinweihungen verdient, in letzter Zeit auch häufiger durch Prostitution.