Ex-„Mr. Gay UK“ erstach Lover und briet ihn

In der nordenglischen Stadt Leeds steht der erste Mr. Gay UK wegen Mordes und Kannibalismus vor Gericht: Der 36-jährige Anthony Morley soll einen Lover erstochen und dann teilweise zerteilt und gebraten haben.

Per SMS soll sich Morley mit seinem Opfer, dem 33-jährigen Damian Oldfield verabredet haben. Wenige Stunden, bevor sie sich trafen, schreibt Morley seinem späteren Opfer noch eine SMS: „Ich war nie richtig schwul. Versuchte bi oder hetero zu sein, aber war nie 100 Prozent glücklich. Vielleicht finde ich das Glück eines Tages“. Die Antwort von Oldfield: „Versuchs mit mir!”

Die beiden trafen sich am 24. April auf ein Bier im Pub, danach gingen sie in Morleys Wohnung. Der kochte für die beiden, dann hatten sie Sex. Nach dem Sex rastet der ehemalige Schönheitskönig aus: Mit einem Küchenmesser schneidet er seinem im Bett liegenden Partner die Kehle durch. Als Oldfield schon tot ist, rammt er ihm die Klinge mehrmals in die Brust und 19 Mal in den Rücken. Dann schneidet der Killer seinem Opfer ein Stück vom Oberschenkel heraus.

Doch das war ihm nicht genug. Wie der Staatsanwalt berichtet, schnitt der gelernte Koch auch Stücke aus der Brust seines Opfers und entfernte seine Brustwarze, und legte danach eine Kreditkarte über die Wunde.

In der Küche würzt er die Fleischstücke seines Opfers mit frischen Kräutern und brät sie in Olivenöl. Blutverschmiert geht er zu einem nahegelegenen Schnellimbiss und bittet den Besitzer, die Polizei zu rufen. „Ich bin ein Mörder“, sagt er Zeugenaussagen zufolge.

Bei seiner Festnahme sagt er der Polizei: „Es ist dieser Typ, er hat versucht, mich zu vergewaltigen, also habe ich ihn gestoppt“. Als die Beamten fragen, wie er das gemacht hat, sagte Morley: „Ich bin Koch, was denken sie, wie ich ihn gestoppt habe?“

Die Polizei findet in seiner Wohnung insgesamt sechs Fleischstücke des Toten auf einem Schneidebrett. Ein weiteres Stück, das bereits gekocht war, finden die Beamten in einem Gefrierbeutel. Von diesem Stück hat Morley abgebissen: Die Beamten können seinen Speichel darauf nachweisen.

Vergewaltigung dürfte sich in der Wohnung aber keine abgespielt haben; Die Polizei fand keine Spuren eines Kampfes in der Wohnung des Täters. Auch nicht vom Mord.

Damian Oldfield hatte keine Chance.

Über das Schicksal des Angeklagten entscheiden nun die Geschworenen.