Patrick Lindner: Eltern wollten ihn nach Coming Out zum Arzt schicken

So stellt er klar: „Die sexuelle Orientierung ist eine Veranlagung, für die man nichts kann“. Eine Erkenntnis, die sich offenbar noch nicht überall herumgesprochen hat: „Es gibt noch viele Menschen, die damit Probleme haben und über die Veranlagung Witze machen”, schreibt der gelernte Koch in seiner Biografie.

Offen schreibt er auch über sein Coming Out. Sein Vater Friedrich und seine Mutter Hedwig, die bis zu drei Wirtshäuser in München betrieben haben, konnten nicht damit umgehen, einen schwulen Sohn zu haben: „Ich hatte größte Probleme als Jugendlicher. Meine Eltern meinten, ein Arzt könne helfen“, erinnert sich Lindner an diese Zeit.

Wie seine Homosexualität 1992 öffentlich wurde, ärgert den Schlagersänger noch heute. Denn Skandal-Regisseur Rosa von Praunheim erzählte im Fernsehen, dass Lindner schwul sei. „Das sind Dinge, die ich bis zum heutigen Tag verabscheue“, ärgert sich der Schlager-Star: „Da erdreistet sich ein Filmemacher, im Fernsehen über Lebensformen und sexuelle Veranlagungen Dritter zu berichten“.

Trotzdem ist er froh, dass er sich nicht mehr verstecken muss: „Ich bin froh, dass in der Zwischenzeit mit der Sache offener umgegangen wird und das jahrelange Versteckspiel ein Ende hatte“, erzählt er der Münchner Ausgabe der Bild-Zeitung.

Dass Lindner seine Homosexualität in seinem Buch so offen wie nie zuvor thematisiert, ist für die lesbischwule Community ein wichtiger Schritt. Denn damit erreicht der Schlagersänger Menschen, die sich mit diesem Thema noch nicht beschäftigt haben und an alten Vorurteilen haften. Und diese nach der Lektüre des Buches hoffentlich überdenken.

Links zum Thema