Pepsi unterstützt schwules Selbstbewusstsein

Die zur Pepsi-Gruppe gehörende PepsiCo-Stiftung spendet 500.000 Dollar an die lesbischwule Organisation „Parents, Family and Friends of Lesbians and Gays“ (PFLAG).

Damit unterstützt die Stiftung des Getränkekonzerns die Kampagne „Straight for Equality“. Sie soll Lesben und Schwule im Alltag sichtbar machen und sie bei einem selbstbewussten offenen Leben unterstützen.

PFLAG-Geschäftsführerin Jody M. Huckaby freut sich über die Unterstützung: „PepsiCo unterstützt uns mit einem enormen Geschenk und hat uns die einzigartige Gelegenheit gegeben, die Macht zu zeigen, die wir besitzen, um Änderungen zu bewirken. Ganz egal, wer oder was wir sind.“

Es ist nicht das erste Mal, dass sich der Konzern sozial engagiert. So unterstützt zum Beispiel die südafrikanische Niederlassung von Pepsi lokale HIV/AIDS-Projekte. PepsiCo fördert auch Diversity-Programme und andere lesbischwule Organisationen wie die Human Rights Campaign (HRC).

Zu den weiteren Unterstützern des Projekts gehören auch IBM, die Wirtschaftsprüfer KPMG, die Bank JPMorgan, der Autokonzern Ford, Sodexo, American Airlines oder die Stiftung der Citibank-Gruppe.

Die in den gesamten USA aktive Gruppe PFLAG kümmert sich außerdem noch um Eltern nach dem Coming Out ihrer Kinder oder klärt allgemein über Homosexualität auf.

Links zum Thema