Streit um Homo-Adoption in der Slowakei

Premier und Außenminister streiten um Übereinkommen des Europarats

Flagge der Slowakei
Fotolia

In der Slowakei wird derzeit innerhalb der regierenden Sozialdemokraten das Adoptionrecht für gleichgeschlechtliche Paare heiß diskutiert.

Außenminister Ján Kubiš unterstützt ein Übereinkommen des Europarats, das Lesben und Schwulen ein prinzipielles Adoptionsrecht einräumt. Das Übereinkommen überlässt den Staaten die Entscheidung, in einer stabilen Partnerschaft zusammenlebenden, schwulen und lesbischen Paaren die Adoption eines Kindes zu ermöglichen.

Unterstützung bekommt er von Dušan Čaplovič, dem für Europafragen und Minderheiten zuständigen Vizepremier. Er erklärte, er könne sich nicht vorstellen, dass eine entsprechende Vereinbarung im slowakischen Parlament keine Unterstützung finden würde.

Ministerpräsident Fico ist gegen ein prinzipielles Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare

Anderer Meinung ist jedoch Ministerpräsident Robert Fico: Er schließt die Ratifizierung einer solchen Regelung aus. Vertretern der slowakischen Bischofskonferenz hat Fico versprochen, Themen, die im Widerspruch zu christlichen Werten stehen, nicht zu behandeln.

Der Vorsitzende der oppositionellen Christdemokraten, Pavol Hrušovský, bezeichnete das Verhalten der slowakischen Regierung daraufhin als „Heuchelei“.