Schwedische Lesben heiraten am Taj Mahal

Einen besonderen Ort für ihre Hochzeit haben sich zwei schwedische Lesben ausgesucht: Sie haben am indischen Taj Mahal geheiratet. Der Taj Mahal ist ein weißes Marmor-Mausoleum, das Großmogul Shah Jahan zum Gedenken an seine 1631 verstorbene Hauptfrau Mumtaz Mahal bauen ließ. Für frischvermählte indische Paare ist der Taj Mahal ein beliebtes Besuchsziel, weil der Besuch die gegenseitige Liebe dauerhaft machen und bestärken soll.

Eigentlich sind homosexuelle Beziehungen in Indien verboten und auch im Hinduismus nicht vorgesehen. Trotzdem konnten die 19-jährige Sandra und die ein Jahr jüngere Sarah den Priester des benachbarten Mahadeva-Shiva-Tempels, Dharm Das, zu der Zeremonie überreden.

Wie die indische „Mail Today“ berichtet, behängten sich die beiden jungen Frauen gegenseitig mit Girlanden. Sandra machte die auf der Stirn ihrer Braut mit rotem Pulver ein Zeichen, bevor das Paar siebenmal um ein Feuer schritt.

Die beiden Frauen lieben sich schon seit ihrer Kindheit. Das Paar lebt seit Jahresanfang in Neu Delhi und arbeitet für eine Kinderhilfsorganisation.