Capleton: Absage in Basel, Auftritt in Wien

Nach neuen schwulenfeindlichen Aussagen ist ein Konzert des Dancehall-Stars Capelton in Basel abgesagt worden. In Wien wird er hingegen beim Wintersplash wie geplant auftreten.

Der Veranstalter des Konzertes in der Schweiz, die Kaserne Basel, sagte das Konzert ab. Grund dafür war ein Video, das auf YouTube veröffentlicht wurde, und in dem Capleton gegen Schwule hetzt. Das Video wurde im Dezember 2007 aufgenommen, sieben Monate, nachdem er sich mit seiner Unterschrift auf dem Reggae Compassionate Act (RCA) verpflichtet hat, keine Gewaltaufrufe mehr zu verbreiten. „Hinsichtlich Zeitpunkt und Inhalt der Aufnahme hat sich die Wortbrüchigkeit Capletons ergeben“, erklärte die Homosexuelle Arbeitsgruppe Basel (habs).

Die britische Organisation „Stop Murder Music“ und die habs haben die Veranstalter über das Video informiert, die sich entschlossen haben, das Konzert abzusagen.

In einer Stellungnahme des Veranstalters heißt es: „Grundsätzlich aber sehen die Programmverantwortlichen die Kaserne als Ort der Auseinandersetzung über gesellschaftliche und kulturelle Themen und sind der Überzeugung, dass das Stattfinden des Konzertes, eingebettet in eine offene und engagierte Diskussion, fruchtbarer wäre als eine Absage.“

In Wien tritt Capleton am 7. November im Rahmen des Wintersplash in der Bank Austria Halle im Gasometer auf. Dieses Konzert dürfte wie geplant über die Bühne gehen – der Veranstalter plant nach Informationen von GGG.at nicht, das Konzert abzusagen. Auch die Grünen, die gegen die ersten Auftritte von Hass-Sängern in Österreich protestiert haben, setzen auf eine Diskussion mit der Wiener Dancehall-Szene – die vor mehr als einem halben Jahr angekündigt, aber nie durchgeführt wurde.

Links zum Thema

  • GGG.at Thema: Hass-Sänger