Schwarzenegger unterstützt Kampf für Homo-Ehe

Der kalifornische Gouverneur Arnold Schwarzenegger hat sich öffentlich zur Ehe für Lesben und Schwule in seinem Bundesstaat bekannt und die Aktivisten aufgefordert, ihren Kampf für die Homo-Ehe fortzusetzen.

In einem Interview mit dem amerikanischen Nachrichtensender CNN sagte Schwarzenegger: „Es ist offensichtlich bedauernswert, aber es ist nicht das Ende. Ich glaube, wir könnten das vielleicht wieder rückgängig machen, wenn das Gericht das tun will, und dann von diesem Punkt weiter gehen und in diesem Punkt wieder die Ersten sein“.

Das ist die erste öffentliche Stellungnahme, in der sich Schwarzenegger klar zur Homo-Ehe bekennt. Die kalifornischen Wähler haben diese durch eine Verfassungsänderung Anfang November wieder abgeschafft. Zuvor hat das Höchstgericht entschieden, dass das Lesben und Schwule durch das Verbot zu heiraten diskriminiert werden.

Bis jetzt war Schwarzenegger der Homo-Ehe eher zögerlich eingestellt, war aber auch gegen die Verfassungsänderung. In dem CNN-Interview verglich Schwarzenegger den Kampf um die Homo-Ehe mit seiner Bodybuilder-Zeit, als er versuchte, Gewichte zu heben, die ihm anfangs zu schwer waren: „Ich habe gelernt, niemals aufzugeben. Die Aktivisten sollen auch nie aufgeben. So sollten dahinter sein, bis sie es geschafft haben“, so der Gouverneur von Kalifornien.

Schwarzenegger bekräftigte auch, dass alle gleichgeschlechtlichen Ehen, die vor dem Referendum geschlossen wurden, gültig bleiben. Experten sind sich darüber aber nicht einig.