Schwule und lesbische Pastoren kein Problem in Niedersachsen

Gute Nachrichten kommen aus der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Hannovers. Für Arend de Vries, den Geistlichen Vizepräsidenten im Landeskirchenamt, ist Homosexualität kein Hindernis für das Amt des Pastors. Das berichtet das schwule Infoportal pride1.de. De Vries betont weiters, dass die sexuelle Orientierung Gott gegeben sei.

Bischöfin Margot Käßmann steht angehenden Pastoren für Gespräche über ihre sexuelle Orientierung zur Verfügung und ist zur Verschwiegenheit verpflichtet, erklärt de Vries.

Der Geistliche Vizepräsident betonte, dass die eigene sexuelle Orientierung aber nicht als Thema im Gottesdienst behandelt werden dürfe. Das Leitbild von Ehe und Familie sei anzuerkennen. Homosexualität wäre aber im Konfirmationsunterricht ein Thema, wenn es allgemein um Liebe und Partnerschaft gehe. Bereits jetzt wird Homosexualität in Niedersachsen im Theologiestudium behandelt.