Schwule shoppen gegen die (Wirtschafts-) Krise

Schwule Männer in den USA wollen der Wirtschaftskrise trotzen – und weiterhin shoppen, was das Zeug hält.

Zwar glauben einer Online-Umfrage zufolge 55 Prozent der Schwulen, von der Wirtschaftskrise betroffen sein zu werden, aber nur 45 Prozent wollen weniger Geld ausgeben und seltener fortgehen. Bei den Heterosexuellen ist die Anzahl der Betroffenen gleich hoch, allerdings wollen sich hier 51 Prozent einschränken. Besonders auffällig: Drei Viertel der Lesben sehen sich als potentielles Opfer der Finanzkrise, und 61 Prozent wollen auch sparen.

Auch beim Urlaub haben schwule Männer die Nase vorn: Ein Drittel will im nächsten halben Jahr mindestens eine Woche weg, bei Heteros sind es nur 28 Prozent, bei Lesben weniger als ein Viertel.

Stattdessen gibt es unterm Christbaum wohl nur den Partner auszupacken: Während nur 56 Prozent der Heterosexuellen bei den Weihnachtsgeschenken sparen wollen, sind es bei Lesben und Schwulen 60 Prozent.