Grüne Andersrum skeptisch wegen Homo-Ehe

Dass die neue Regierung erneut eine Arbeitsgruppe ins Leben rufen möchte, um die Einführung von Eingetragenen Partnerschaften in Österreich zu diskutieren, ärgert Marco Schreuder, Sprecher der Grünen Andersrum Wien: „In der vorigen Legislaturperiode – mit einer Regierung der selben Parteien – haben alle bereits an einer Arbeitsgruppe mitgemacht. In einer Neuauflage Entscheidungen erneut in eine Arbeitsgruppe auszulagern ist ein schlechter Scherz. Kopfzerbrechen bereitet mir vor allem, dass in dieser Arbeitsgruppe zwei Ministerien schwarz und ein Ministerium rot eingefärbt sein werden“, so Schreuder. Konservative Kreise in der ÖVP stehen einer Gleichstellung lesbischer und schwuler Paare traditionell ablehnend gegenüber.

Schreuder hätte sich von einer Großen Koalition „neuen Stils“ anderes erwartet: „Die leidige Diskussion, ob Lesben und Schwule nun auf dem Standesamt ihre Partnerschaft besiegeln dürfen oder nicht, ist in schlechter Erinnerung. Ich hätte mir ein klares Bekenntnis zu einer rechtlichen Gleichstellungen in allen Gesetzesbereichen erwartet. Das Hick-Hack dürfte aber weitergehen“, prophezeit er.