Petzner: Letzter Haider-Anruf drei Stunden vor dem Unfall

Jetzt ist es offiziell: BZÖ-Wahlkampfleiter Stefan Petzner hat nicht mit dem Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider in den Minuten vor dessen tödlichen Unfall telefoniert oder ihm eine SMS geschrieben.

In der heutigen Ausgabe der „Kleinen Zeitung“ wehrt sich Petzner entschieden gegen „Gerüchte, Vorwürfe und Unterstellungen“: „Für mich ist der Rubikon überschritten“, erklärt er und legt der Tageszeitung die Einzelabrechnungen seiner beiden Handys vor. Sie bestätigen Petzners bisherige Aussagen, er habe zuletzt am 10. Oktober gegen 22.30 Uhr mit Haider gesprochen. Laut A1-Aufzeichnung fand das Telefonat um 22.21 Uhr – fast drei Stunden vor dem Unfall – statt und dauerte 2.06 Minuten.

Durch die ersten Auftritte Petzners nach Haiders Tod war der Jungpolitiker ins Schussfeld der Kritik geraten. Journalisten bezeichneten den engen Vertrauten Haiders nach einigen sehr emotionalen öffentlichen Geständnissen als „Nebenwitwer“.

Petzner hat diesen jüngsten Schritt in die Öffentlichkeit nicht getan, „um die ganze Angelegenheit wieder hochzukochen, sondern um meine Person zu schützen und die Sache jetzt offiziell abzuschließen.“ Parteiintern kämpft Petzner ums Überleben: So wurde er nicht zum BZÖ-Klubobmann im Parlament gewählt, und auch den Vorsitz des BZÖ wird er voraussichtlich beim nächsten Parteitag abgeben müssen.